Stellungnahmen

Begriffsgeschichten

Rassismen und Sexismen, sowie andere Unterdrückungsformen, begegnen uns tagtäglich in unserer Gesellschaft. Durch Sprache und Bilder, die als soziale Handlungsrahmen verstanden werden, werden sie häufig – bewusst oder unbewusst – reproduziert. Auch in Supermärkten, die ihrer Kolonialvergangenheit ‘entinnern’, sind Produkte mit rassifizierenden und diskriminierenden Fremdbezeichnungen käuflich zu erwerben. Anhand der Begriffsgeschichten (…) weiterlesen!


WARUM WOLLEN SIE UNS ESSEN?

Obwohl Supermärkte trivialer kaum sein könnten, spiegeln sie, wie kein anderer Ort, die Alltäglichkeit von Rassismen und Sexismen wider. EDEWA – Einkaufsgenossenschaft Antirassistischen Widerstands – ist eine Wanderausstellungsgruppe, die im Jahr 2011 in Berlin gegründet wurde. Das Zentrum unserer Arbeit bildet eine Ausstellung, (…) weiterlesen!
[Deutsch/English]


Stellungnahme von Edewa zur Abschaffung des N-Worts

Das N-Wort wird abgeschafft! Diesen Meilenstein der Schwarzen Geschichte wollen wir, EDEWA, gemeinsam mit den Schwarzen Communities in Deutschland feiern! Wir wollen nicht länger diskutieren, ob das N-Wort aus unserem Wortschatz gestrichen werden soll (oder nicht) und fordern in Solidarität (…) weiterlesen!


Stellungnahme von Edewa zu faschistischen Attacken in Linz

Edewa – Einkaufsgenossenschaft antirassistischen Widerstandes bezieht kritisch Stellung zu den faschistischen Attacken im Zuge der Ausstellung „Die Gedanken sind frei – Angst ist Alltag für Roma in Europa“ der Künstlerin und Aktivistin Marika Schmiedt (…) weiterlesen!
[Deutsch/English]


Ein Brief an Edeka

Betreff: Intervention gegen rassistische Umbenennung von Lebensmitteln

Sehr geehrte Damen und Herren der EDEKA- Gesellschaft,
als Gruppe von Studierenden der Humboldt Universität zu Berlin planen wir im Rahmen eines Interventionsseminars eine Ausstellung im Sommer 2012, die sich der antirassistischen Arbeit in Vergangenheit und Gegenwart Deutschlands widmet (…) weiterlesen!